Eiweißpulver ohne Zucker im Test

Gibt es eigentlich Eiweißpulver (Proteinpulver) ohne Zucker?

Viele Gründe sprechen dafür, im Interesse einer gesunden Ernährung mit Zucker und Süßstoffen sparsam zu sein.

Schließlich schleichen sich zuckrige Kalorien von allen Seiten quasi durch die Hintertür ein, weil sie in vielen Lebensmitteln versteckt sind.

Du trainierst regelmäßig oder Du möchtest abnehmen, ohne dabei Muskelsubstanz zu verlieren oder schlapp zu  machen?

Hochwertige Proteinpulver ohne Zucker sind dabei eine große Hilfe.

Der möglichst niedrige Zucker-Anteil im Eiweißpulver ist ein wichtiges Kriterium für alle, die sich bewusst ernähren möchten.

Inhaltsverzeichnis

Wie wir die besten Proteinpulver ohne Zucker ausgewählt haben

Die im Artikel vorgestellten Produkte wurden anhand der folgenden Kriterien ausgewählt:

  • Proteinqualität: Hochwertige Proteinquellen sind entscheidend. Achten Sie auf biologische Wertigkeit und Aminosäureprofil.
  • Inhaltsstoffe: Die hier aufgeführten Proteinpulver enthalten erstklassige vegane Protein-Quellen. Unsere Favoriten sind Produkte ohne künstliche Aromen, Farbstoffe und andere Zusätze oder zumindest mit sehr wenigen davon.
  • Geschmack: Ein schmackhaftes Eiweißpulver steigert die Zufriedenheit. Wir haben den Geschmack getestet.
  • Löslichkeit: Gute Eiweißpulver lösen sich leicht in Wasser oder Milch. Verklumpungen sind unerwünscht.
  • Verträglichkeit: Wir kennzeichnen ob ein Eiweißpulver ohne Süßungsmittel, Süßstoff und Zucker ist.
  • Herkunft: Um eine hohe Qualität zu gewährleisten, haben wir nur Hersteller aus Deutschland aufgenommen.

Als erfahrener Fitnesstrainer und Sportwissenschaftler, ist es mir wichtig, Dir qualitativ hochwertige und gut recherchierte Informationen zu bieten.

Daher habe ich mich bei der Auswahl der besten Proteinpulver ohne Zucker an den oben genannten Kriterien orientiert und meine Expertise und Erfahrung in den Entscheidungsprozess einfließen lassen.

Anders als andere Seiten, listen wir nur die besten Produkte auf dieser Seite auf.

Felix Ostermann
(Autor des Beitrages)


Fitnetic’s Test von zuckerfreien Eiweißpulvern

Testsieger

Nutri-Plus 6k Proteinpulver ohne Süßstoff & Laktose

  • Proteinquelle: Soja, Weizen, Erbse, Reis, Sonnenblume, Mandel
  • Geschmäcker: Neutral, Banane, Blaubeer Muffing, Schokolade-Erdnuss, Keks, Erdbeere, Haselnuss, Eiskaffee, Kokosnuss, Nuss-Nougat, Pfirsich-Mango, Karamel, Vanille, Weiße Schokolade
  • Portionen: 33
  • Preis / Portion: 0.9€
  • Nährwerte pro Portion: Kalorien: 119, Kohlenhydrate: 1g, davon Zucker: 0.4g, Fett: 0.5g, Protein: 26g

Aktuellen Preis bei Amazon prüfen


Fitnetic’s Testbericht

Inhaltsstoffe: 5/5

Geschmack: 4.5/5

Löslichkeit: 4/5

Verträglichkeit: 4.5/5

Das nutri+ 6K-Proteinpulver ist ein pflanzliches Mehrkomponentenprotein, das sich aus Sojaproteinisolat, Weizenprotein, Reisprotein, Erbsenproteinisolat, Sonnenblumenprotein und Mandelprotein zusammensetzt. Mit einem hohen Eiweißanteil von etwa 80% und einem niedrigen Zucker- und Fettgehalt ist es eine interessante Option für Menschen, die ihren Muskelaufbau oder Gewichtsverlust unterstützen möchten.

Die hohe biologische Wertigkeit des Pulvers ermöglicht eine gute Verstoffwechselung und Umsetzung im Körper. Die enthaltenen BCAA, Lysin und Arginin sind besonders vorteilhaft für Sportler. In vielen Geschmacksrichtungen erhältlich, bietet das Pulver auch eine neutrale Variante, die sich hervorragend zum Kochen und Backen eignet.

Das nutri+ 6K-Proteinpulver ist vegan, ohne Aspartam, künstliche Farbstoffe, Konservierungsstoffe und Gentechnik. Zudem ist es von unabhängigen Laboren auf Sicherheit, Qualität und Reinheit geprüft.

In der Anwendung löst sich das Pulver leicht in Wasser, wodurch keine zusätzlichen Kalorien hinzugefügt werden. Für optimale Ergebnisse empfiehlt der Hersteller 1-2 Eiweißshakes täglich, idealerweise direkt nach dem Training.

Insgesamt bietet das nutri+ 6K-Proteinpulver eine hochwertige pflanzliche Proteinquelle, die den Muskelaufbau effektiv unterstützt und für eine Low-Carb- oder Low-Fat-Ernährung geeignet ist. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen und die Möglichkeit, das neutrale Pulver zum Kochen und Backen zu verwenden, machen es zu einer vielseitigen und praktischen Wahl.


Vor- und Nachteile

  • Hoher Eiweißanteil und hohe biologische Wertigkeit
  • Vegan, ohne Aspartam, künstliche Farbstoffe, Konservierungsstoffe und Gentechnik
  • Vielseitige Verwendungsmöglichkeiten
  • Enthält Weizenprotein, was für Personen mit Glutenunverträglichkeit ungeeignet ist
  • Für Allergiker: Produkt kann Spuren von Nüssen und anderen Allergenen enthalten

Persönliche Meinung von Felix Ostermann

Besonders beeindruckend ist der niedrige Zuckergehalt im Vergleich zu anderen Proteinprodukten. Das macht es zur besten Wahl für alle, die ihren Zuckerkonsum reduzieren möchten. Die Vielseitigkeit des Pulvers, sowohl als Shake als auch zum Kochen und Backen, gibt mir die Freiheit, meine Ernährung abwechslungsreich und gesund zu gestalten.


Vorteil von Eiweißpulver ohne Zucker

Beinahe jedes Nahrungsmittel enthält auf die eine oder andere Weise Zucker: Entweder der Zucker ist von Natur aus enthalten, wie bei Obst oder Fruchtsäften, oder er wird bei der Produktion hinzugefügt. Fertiggerichte, Konserven, Wurstwaren, Backwaren oder ein Glas Wein enthalten allesamt erstaunliche Zuckermengen.

Vielleicht spürst Du auch, dass zu viel Zucker Dir nicht bekommt.

Viele Menschen bekommen davon beispielsweise Verdauungs- oder Hautprobleme.

Muss der Organismus zu viele Kohlehydrate verarbeiten, treibt dies obendrein den Insulinspiegel in ungesunde Höhen.

Im ernsthaften Kraft-Training hilft das Hormon Insulin, Glukose aus dem Blut ab- und an der Stelle des Bedarfs wieder einzubauen.

Es trägt auf diesem Weg sogar zu einer vermehrten Produktion von Muskelzellen und anderem Gewebe bei.

Andererseits sorgen starke Schwankungen im Insulin-Spiegel für Unterzucker und damit für unangenehme Leistungs-Tiefs.

In solchen Phasen entwickelst Du womöglich Heißhunger-Attacken, fühlst Dich schwach, unkonzentriert und bist, salopp ausgedrückt, ausgesprochen schlecht drauf.

Unabhängig davon ruiniert Zucker bekanntlich die Zähne.

Das Problem ist nicht etwa der Löffel Zucker in Deinem Frühstücks-Kaffee oder ein süßer Happen zum Nachtisch.

Das Thema ist die Menge an Zucker, die sich über den Tag verteilt teils offen, teils versteckt, über sehr viele Nahrungsmittel in Deinen Körper mogelt. Das „leppert sich zusammen“ und macht auf Dauer dick.

Aus diesem Grund solltest Du nicht nur den Zucker allein, sondern die gesamte Kohlehydrat-Zufuhr unter Kontrolle behalten. Und ganz besonders bei Produkten, die eine ganze Mahlzeit ersetzen können, wie Eiweiß-Pulver, solltest Du auf Extra-Zucker möglichst verzichten.

Verschiedene Sorten von Eiweißpulver für Shakes

Du kannst zwischen rein pflanzlichen Protein-Produkten und solchen aus Milch, Ei oder Molke wählen. Im Prinzip ist Whey-Protein am besten biologisch verwertbar, reines Milchprotein und pflanzliche Varianten etwa zwischen 50 und 70%. Welches das beste Whey Protein ist, erfährst du im verlinkten Testbericht.

Mehrkomponenten-Eiweißpulver enthalten pflanzliches und tierisches Eiweiß und sind ebenfalls hervorragend. Wichtig ist bei zusammengesetzten Produkten ein möglichst hoher Anteil an essentiellen Aminosäuren, also solchen, die der Organismus zwar dringend braucht, aber nicht selbst herstellen kann.

Hochwertiges pflanzliches Eiweiß kann aus Hanf, Erbsen, Soja, Weizen oder Reis extrahiert werden.

Je nach Hersteller bekommst Du Eiweißpulver, die gänzlich ohne Zuckerzusatz und damit nahezu ohne Kohlehydrat-Anteil produziert werden. Einige verwenden zum Süßen Stevia, eine rein pflanzliche Substanz, die vollkommen insulin-neutral ist. Trotzdem ist es bisher noch nicht gelungen, vollkommen zuckerfreies Eiweißpulver ohne jede Kalorie herzustellen.

Wenn Du beim Einkauf auf einer Produktbeschreibung „zuckerfrei“ liest, muss der tatsächliche Zuckeranteil unter sechs Gramm pro hundert Gramm Eiweißpulver liegen. Je nachdem wie viel Pulver Du für Desserts, Gebäck oder auch Shakes verwendest, addiert sich die Zuckermenge wieder – und Du führst damit zugleich auch Kalorien zu.

Bei einem niedrigen Zuckeranteil (bei einer Deklaration als „zuckerfreies“ Produkt“ hast Du zumindest eine gute Kontrolle über das, was Du zu Dir nimmst.

Kalorien- und zuckerneutral bleibt Dein Drink übrigens nur, wenn Du das Pulver mit purem Wasser anrührst. Sobald Du Milch, Soja-, Kokos-, Reis oder Hafermilch oder Fruchtsäfte dazu mixt, sieht die Bilanz bereits wieder völlig anders aus.


Häufig gestellte Fragen

Hier findest Du einige Antworten zu Fragen, die uns häufig erreicht haben.

Schmeckt es ohne Süßungsmittel wie Süßstoffe und Zucker überhaupt?

Der Geschmack von Eiweißpulver ohne Süßungsmittel fällt je nach Produkt ganz unterschiedlich aus. Viele Varianten sind aromatisiert, schmecken also wie ganz normale Shakes nach Vanille, Schokolade oder Früchten. Wichtig ist, dass Du ein Produkt auswählst, das Dir einigermaßen gut schmeckt.

So „rutscht“ es besser, Du entwickelst keinen Widerwillen dagegen und bleibst motiviert. Denn nur auf diese Art kannst Du damit beispielsweise ganze Mahlzeiten ersetzen, um effektiv abzunehmen.

Süßstoffe: Was sind sie und warum können sie ungesund sein?

Süßstoffe sind chemische oder natürliche Substanzen, die Lebensmitteln Süße verleihen, ohne dabei viele Kalorien beizusteuern.

Du findest sie häufig unter Namen wie Aspartam, Sucralose, Stevia oder Saccharin in den Zutatenlisten.

Obwohl sie in geringen Mengen als sicher gelten, gibt es Bedenken hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Auswirkungen. Einige Studien deuten darauf hin, dass sie Heißhungerattacken auslösen und die Darmflora negativ beeinflussen können (1, 2). Daher ist es ratsam, sie in Maßen zu konsumieren oder ganz darauf zu verzichten.

Süßungsmittel: Was sind sie und warum können sie ungesund sein?

Süßungsmittel sind ebenfalls Substanzen, die Lebensmitteln Süße verleihen. Sie umfassen eine breite Palette von Produkten wie Zuckeralkohole (z.B. Erythrit, Xylit oder Sorbit) und natürliche Extrakte (z.B. Agavensirup, Honig oder Ahornsirup).

Einige dieser Süßungsmittel haben zwar weniger Kalorien als herkömmlicher Zucker und können eine gesündere Alternative darstellen, aber sie sind nicht völlig unbedenklich.

Zum Beispiel können einige Zuckeralkohole bei übermäßigem Verzehr Verdauungsprobleme oder Übergewicht verursachen (3). Außerdem können natürliche Süßungsmittel den Blutzuckerspiegel beeinflussen, was bei Diabetikern zu Problemen führen kann. Es ist wichtig, auch hier auf die Menge zu achten und bewusste Entscheidungen zu treffen.


Fazit: Zuckerfreie Eiweißpulver gibt es nicht

Vollständig zuckerfreie und damit kalorien-neutrale Eiweißpulver existieren nicht. Über irgendeine Komponente schleicht sich stets ein Zuckeranteil ein. Doch ein paar hochwertige Produkte erreichen das Ziel „ohne Zucker“ beinahe.

Wenn auch die übrige Qualität stimmt, ist diese Art Protein-Ergänzung ideal für Diäten oder für Personen, die Probleme mit dem Insulin-Haushalt haben.

Wer viel und intensiv trainiert, um Muskeln aufzubauen, lebt mit den zuckerarmen Varianten entsprechend gesünder, verbraucht aber andererseits viele Kalorien. Somit fällt etwas Zucker im Eiweiß weniger ins Gewicht, außer, es bestehen Unverträglichkeiten. Übrigens: Wir haben auch eine Reihe von veganen Proteinpulvern getestet.